Endlich!

Teil 3

04.07.01: Ich war bei Renate und wollte nicht gehen. Sie hat mich wieder nach unten getragen und auf den Hof gelassen. Das war besser für mich, denn da konnte ich wenn ich wollte, zu meinem Besitzer! Renate hat am Fenster geklopft und gesagt, dass ich im Hof bin. Sie haben sich noch eine Weile unterhalten. Ich wartete geduldig auf den Moment, als Renate ins Haus ging und Schwupps war ich im Haus, die Treppe hoch und saß vor Ihrer Tür. Das machte ich 3 mal so. Aber sie konnte mich ja nicht Ihm wegnehmen. Er sollte es von alleine merken!
Da habe ich Ihm deutlich gemacht, dass ich nicht bei Ihm sein will habe kräftig zugebissen und gekratzt, das war deutlich! Er hat mich noch in der Nacht, zu Renate gebracht!!
Eine Katzentoilette stand für mich bereit. Renate hatte sie schon lange gekauft, damit ich nicht immer nach unten musste.
Meine erste Nacht, verbrachte ich bei Ihr im Bett. Ganz doll habe ich mich an Sie gekuschelt. Das, ist jetzt mein Zuhause dachte ich und schlief schnurrend ein.
Horst, hat für mich einen tollen Kratzbaum gebaut. Der dient gleichzeitig als Fensterbank, weil meine Dosis im Dach wohnen und ich könnte sonst nicht aus dem Fenster schauen, das tue ich doch so gerne.
Auch habe sie mir wunderschöne Kuschelecken, überall in der Wohnung eingerichtet. Am Anfang haben Sie mich immer gesucht, weil ich immer wo anders lag. Jetzt kennen sie alle meine Verstecke!

Teil 4

Puh... das ist jetzt 9 Monate her, in der Zwischenzeit hatte ich einiges zu überstehen, war ganz schlimm krank...


An einem Sonntagmorgen im September 2001 musste ich dauernd auf mein Klöchen rennen und das tat sehr weh. Ich habe laut gejammert war voller Panik und wollte überall hin machen, dann war Blut mit dabei!! Renate hat mich in mein neues Transportkistchen gesteckt und Horst ist mit uns los gefahren.
Ich hatte fürchterliche Angst, ich dachte sie bringen mich wieder ins Tierheim zurück. Aber dann, roch es so komisch, anders als im Tierheim. Wir waren beim
Doc gelandet. Die Tierärztin hat mich untersucht und Blut abgenommen. Sie fragte Renate:, wie heißt die Katze? Chaco! Na, dann müssen wir sie umtaufen, es ist eine Katzedame, und kein Kater! Alle lachten fürchterlich und Renate fragte, wie das passieren konnte im Tierheim. Das, werden wir wohl nie erfahren.
Das Schlimmste war aber, das Ergebnis der Blutuntersuchung. Ich hatte eine akute Blasenentzündung und erhöhte Nierenwerte!
Was das heißt wussten wir damals nicht. Die Ärztin sagte, dass ich jetzt Diätfutter bekommen soll, so könnte man es in den Griff bekommen. Sie gab uns eine Palette Diätfutter mit, aber zuerst bekam ich eine Spritze gegen meine Blasenentzündung.
Tabletten hat sie uns auch noch mitgegeben die mir Renate geben sollte...
Aber, Sie hatte die Rechnung ohne mich gemacht. Die Tabletten waren hübsch verpackt in Hackfleischbällchen, habe es probiert und ausgespuckt! Also, mussten wir alle zwei Tage zum Tierarzt wegen dem Antibiotika, das war sehr wichtig, dann war die Entzündung geheilt.
Soweit war jetzt alles in Ordnung. Ich erholte mich zusehends.
Jetzt ging das Fiasko mit dem Futter los, ich wollte es nicht fressen so etwas war ich ja nicht gewohnt lieber habe ich gehungert. Ich hatte keine Lust zum spielen, habe nur geschlafen und war nicht gut drauf! Mein Fell hatte Schuppen und war glanzlos. Das hängt mit den Nieren zusammen die filtern alle Giftstoffe aus dem Körper. Wenn das nicht mehr klappt, gibt es Schuppen. Bei den Menschen sagt man „Haare sind der Spiegel der Seele“. Das ist auch bei uns so.
Plötzlich bekam ich Durchfall. Wieder in die Tierklinik, wieder Blut abgenommen, die Nierenwerte hatten sich verschlechtert!
Die Ärztin gab mir wieder Spritzen und sagte, dass Renate mir 3 mal in der Woche eine Spritze geben soll für die Nieren. Sie hatte aber Angst davor, mir die zu geben.
Eine Woche später habe ich eine Entzündung im Mäulchen bekommen, konnte nichts futtern und trinken, wieder zum Tierarzt, Antibiotika bekommen! Mein Kreislauf machte schlapp, wieder Medizin bekommen, aber dieses mal Homöopathisch.

So, konnte es nicht weiter gehen es musste was passieren. Renate hat sich an den PC gesetzt und im Internet gesucht, was es alles über Niereninsuffizienz zu berichten gab. Stundenlang, war sie damit beschäftigt. Sie wollte mir Homoöpatische Mittel geben, die meinen Körper nicht so belasten und die leicht zu verabreichen sind.
Der Erfolg stellte sich ein. Sie hat eine Seite gefunden dort trat sie mit
Frau Schulitz in Kontakt die mir nach langer Rücksprache ein Mittel empfohlen hat. Jetzt bekomme ich ein Homoöpatisches Mittel, das mischt Renate mir in das Futter, was ich akzeptiere.
Da war noch das Futterproblem. Nach langem suchen war auch das erfolgreich verlaufen, sie hat für mich Diätfutter gefunden, das mir auch schmeckt. Mein Allgemeinbefinden hat sich sehr gebessert. 
Für den Notfall gibt es eine Tel. Nr. 0611-502013 Tierklinik-Wiesbaden 


Ein Buch möchte ich euch besonders ans Herz legen: 

Unsere Katze - gesund durch Homöopathie
Hans G. Wolff
ca. € 19,95
ISBN 3877582613

bei amazon.de bestellen

Zurück  Weiter